Grundschule Wahlsburg

Referenzschule für SMARTBoards

Smart Board Tafelsystem

Der Schulträger – Landkreis Kassel – und die Firma SMART Technologies haben im April des Jahres 2009 in einer konzertierten Aktion die Grundschule Wahlsburg als Referenzschule für die Arbeit mit interaktiven Tafelsystemen komplett ausgestattet.

 

 

In jeder Klasse wird nun so ein Tafelsystem (SMART Interactive Whiteboards, Dokumentenkameras und Lautsprechersystemen) an einem neuen Notebook (seit Februar 2011) betrieben und umfänglich genutzt – insbesondere die Dokumentenkamera, die Lautsprecher und die Ablagemöglichkeiten auf dem Server mit Fernzugriff für alle KollegInnen und der direkte Internetzugang. Zusätzlich stehen 2 Sätze Response Klicker (24 Stück)  mit Empfänger  zur Verfügung. Ein transportables Smartboard mit Beamer und Notebook steht jederzeit im Musikraum bereit.

 

 

 

Wir nutzen zusätzlich ein magnetisches Whiteboard, für dauerhafte Notizen (Datum, Hausaufgaben, ...) und den Einsatz von ebenfalls magnetischen Karten (hier neben dem Smartboard zu sehen).

 

 

 

Außerdem haben wir uns in allen Klassen für die Nutzung von fest installierten, in hufeisenform aufgestellten Sitzbänken vor der interaktiven Tafel entschieden. Hier können die Kinder in den Erarbeitungs- oder Präsentationsphasen schnell auf die Tafel zugreifen. In dieser Organisationsform kann zielgerichtet, konzentriert und effektiv an Inhalten gearbeitet werden. Auch zu Beginn der Arbeitsphasen bieten sich die Sitzecken immer wieder an Inhalte oder Arbeitsaufträge zusätzlich zu wiederholen, ohne die anderen Kinder an ihren Arbeitsplätzen zu stören.

 

Diese Vorgehensweisen haben die Kinder schnell verinnerlicht und so werden Automatismen in den Arbeitsphasen durchlaufen, die die volle Konzentration auf die gewünschten Inhalte und Kompetenzen erlauben.

 

Unser Medienkonzept hat sich durch die Arbeit mit den SMARTBoards so entwickelt:

  • Hohe Motivation und Interaktion für Lehrer und Schüler, aber auch für Schüler in Gruppen, wurden sichtbar– wir das haben im 2. Jahrgang seit 2008 mit einem einzeln Board und Beamer zunächst testweise erprobt und dann aufgrund der Erfahrungen das Referenzschulprojekt angepackt. Die Arbeit macht einfach richtig viel Spaß!
  • Es bedarf einer intensiven Schulung des Kollegiums. Fast alle haben Interesse und kommen zu den Fortbildungsangeboten an jedem konferenzfreien Montag nach dem Unterricht. Ängste im Umgang mit Computern werden ernstgenommen und abgebaut. Jeder geht in seinem eigenen Tempo voran.
  • Schrittweise lernen wir zusammen die Grundlagen kennen.

    • Technik bedienen
    • SMART Notebooksoftware benutzen
    • fertige Dateien einsetzen
    • eigene Dateien herstellen
    • Fernzugriff nutzen
    • Dokumentenkamera bedienen
    • Medienplayer einsetzen
    • Fragen stellen - gemeinsam an Antworten arbeiten und üben
  • Wir werden Schritt für Schritt die Dateien für unsere Deutsch-Projekte einbinden und für die SMARTBoards aufbereiten.
  • Im Rahmen des Mathematikunterrichtes entstehen Dateien für das SMARTBoard, die alle Kollegen in den Jahrgangsteams nutzen kommen.
  • Sachunterricht, Musik und Religion profitieren durch neue vielfältige Möglichkeiten mit Informationen, Bild und Ton.
  • Fertige Dateien z.B. von MedienLB gibt es schon und auch die Schulbuchverlage stellen sich zunehmend auf neue Medien ein.
  • Die SMART Notebooksoftware wird auf Wunsch jedem Schüler auch für den häuslichen PC kostenlos zur Verfügung gestellt.
  • Es gibt eine Plattform bei SMART Technologies, auf der sich viele fertige Dateien finden lassen für alle Fächer.
  • Im Rahmen des Referenzschulvertrages produzieren wir auch für diese Plattform neues Material und haben auch schon einiges veröffentlicht.

In der Praxis hat sich die Arbeit mit den elektronischen Tafel in den meisten Situationen als sehr vorteilhaft erwiesen.

 

Zuerst haben alle KollegInnen die Dokumentenkamera genutzt. Hiermit konnten sie Unterrichtsmaterialien den SchülerInnen optimal präsentieren.

Dann ging die Arbeit los - wir haben die Software, die zur Nutzung der Tafeln verwendet wird, nach und nach kennen gelernt, uns immer wieder ausgetauscht und fast jeden Tag dazugelernt. Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Smartboards begeistern uns.

Dies soll aber keine Übertechnisierung der Schule zur Folge haben. Die LehrerInnen wissen von der Wichtigkeit des handlungsorientierten Lernens und der Erfahrungserweiterung der eigenen Umwelt mit allen Sinnen.

Aber wir nutzen die Vorteile dieser Technik, um Unterrichtsinhalte und - ergebnisse optimal präsentieren und weiterverarbeiten zu können.

Ein weiterer Vorteil liegt in der Arbeitweise der Lehrer. Diese können ihre Tafelbilder zu Hause am Schreibtisch erstellen, auf einem USB-Stick absperichern und vor dem Unterricht nur in den USB-Anschluss der Aktivboxen stecken - schon ist das fertige Tafelbild da! So kann die Zeit in den Pausen eher für Absprachen und Informationsaustausch zwischen den KollegInnen genutzt werden.

Auch die erstellten Dateien für das Smartboard (Tafelbilder, Übungen, ...) können auf dem Schulserver gespeichert werden, so dass sie bei Bedarf von jedem Kollegen zu jeder Zeit wiederverwendet und verändert werden können.

 

Aber es gibt sicherlich auch einige Dinge die noch verbessert werden müssen, oder die man einfach so hinnehmen muss wie sie sind.

Negativ ist sicherlich jegliche Technik, die nicht funktioniert. Hier versuchen wir das Kollegium fit zu machen für den Blick kleine Fehler im System (Kabel locker, richtige Bedienung der Hardware, ...) selbst zu beheben.

Auch die Lichtverhältnisse müssen stimmen. Da unsere Beamer schon etwas älter sind, muss man bei sehr hellem/sonnigen Wetter die Klassenräume verdunkeln. Da nicht alle Räume diese Möglichkeiten bieten, gibt es manchmal in 4 Klassenräumen das Problem eines sehr blassen Tafelbildes. Hier wollen wir natürlich nachbessern!!!

Ein weiterer Faktor sind sicherlich die anfallenden Kosten. Neben den Anschaffungskosten liegt es in der Natur der Sache, dass nach 9000 h Laufzeit die Beamerlampen ausgetauscht werden müssen. Die SmartBoards dagegen haben sich als sehr zuverlässig und wenig anfällig erwiesen.

Zusätzlich hat sich der Stromverbrauch der Schule durch die Nutzung elektronischer Tafeln erhöht.

Das Kollegium ist sich jedoch einig - die Vorteile überwiegen!!!

 

Download

SMART-Notebooksoftware : Man muss sich nur kurz registrieren. Den für die Dauernutzung nötigen Produktschlüssel gibt es in der Schule.

Smart Exchange: Plattform für den Unterricht mit SMARTBoards

Bei YouTube gibt es Lerneinheiten rund um das SMARTBoard. Suche: Smartboard