Grundschule Wahlsburg

Referenzschule für SMARTBoards

Sie sind hier: Unsere Schule  Schulprogramm  Konzepte  Lesekonzept

Lesekonzept

An der Grundschule Wahlsburg bereits fest implementiert:

 

1. Der Unterricht im Fach Deutsch

 

Der Unterricht im Fach Deutsch wird an unserer Schule von den KlassenlehrerInnen erteilt.  Ebenso liegt im Regelfall der Sachunterricht in den Händen dieser LehrerInnen. So ist es uns möglich in allen 4 Schuljahren fächerübergreifend zu unterrichten.

In allen Klassenstufen sind im Deutschunterricht Kinderbücher Grundlage und Mittelpunkt des Deutschunterrichts.

Die LehrerInnen eines Jahrgangs arbeiten meist parallel an den gleichen Projekten.

 

Die Text- und Buchauswahl 

  • erfolgt aus dem Erfahrungs- und Interessenbereich der SchülerInnen
  • hat jahreszeitlichen Bezug
  • ist dem Alter entsprechend
  • bietet oft Möglichkeiten der Einbindung in den Sachunterricht.

 

 

1.1          Zum Erstunterricht

 

Im Erstleseunterricht  unterrichten alle LehreInnen nach der Methode „Lesen durch Schreiben“.   Mit der Anlauttabelle werden in unterschiedlichen Projekten Laut- Buchstaben bzw. Buchstaben-Laut – Verbindungen erlernt und geübt.  Stärkere und schwächere Schüler erzielen durch diese Methode

gleichermaßen Erfolge. Daneben werden die Lesehefte ‚Lola‘ (Cornelsen-Verlag) eingesetzt.  In einigen Klassen setzen die KollegInnen Handzeichen zur Unterstützung ein.  Vom ersten Schultag an stehen Bücher/Bilderbücher im Mittelpunkt der Projekte.  Diese werden vorgelesen und mit unterschiedlichsten Themenschwerpunkten bearbeitet.  Die SchülerInnen erhalten zu den Projekten differenzierte Lesetexte und Arbeitstexte – bis zu drei Stufen. 

Die differenzierten Arbeitsblätter unterscheiden sich in reduzierter Wortanzahl, mehr Wortwiederholungen, einfacherem  Satzbau.

Die LehrerInnen eines Jahrgangs arbeiten meist parallel an den gleichen Projekten.

 

 

2. Förderung der Lesemotivation

 

Der Lesemotivation kommt eine besondere Bedeutung zu.  Mit verschiedensten Maßnahmen soll die Lesemotivation der SchülerInnen erhalten bzw.  weiter entwickelt und gesteigert werden:

  • Ab dem dritten Schuljahr lesen alle SchülerInnen regelmäßig Ganzschriften.
  • Bereits im ersten Schuljahre bekommen  die SchülerInnen (nach einer Einführung) wöchentlich zweimal die Möglichkeit, die Schülerbücherei zu besuchen, um sich dort Bücher auszuleihen.  Die Schülerbücherei enthält neben Kinderromanen auch eine Vielzahl von Sachbüchern.  Aus ca. 800 Büchern können die SchülerInnen dort auswählen.  Passend zu den verschiedenen Buchprojekten können SchülerInnen bzw. KollegInnen einzelne Bücher oder Bücherkisten ausleihen.    
  • Verschiedene, im Unterricht eingesetzte Ganzschriften werden auch von den Eltern angeschafft.
  • In einigen Klassen wurde eine Klassenbücherei eingerichtet.
  • Speziell für die ersten Klassen gibt es je Klasse eine Lesekiste mit Büchern für Erstleser.
  • Jedes Jahr im November findet eine Buchausstellung in Zusammenarbeit mit einer Buchhandlung statt.  In der Schule können  Bücher angeschaut, angelesen und bestellt werden.
  • Einmal im Jahr findet ein Bücher-Flohmarkt statt.
  • Ab der zweiten Klasse arbeiten alle SchülerInnen regelmäßig mit dem ANTOLIN-Programm.
  • Ab dem dritten Schuljahr gibt es  Bücherei-Besuche in der

     Stadtbücherei  Göttingen und / oder Uslar.

  • In verschiedenen Klassen werden individuelle Bücher von den  SchülerInnen  vorgestellt.  Die Buchvorstellungen werden  als eine

     Blatt-Sammlung (Titel, Autor, Verlag, Was hat mir gefallen?, Bild) oder

     mit einer Aufgabensammlung (Pflichtaufgaben/Wahlaufgaben) erstellt.

  • In der Stadtbücherei Göttingen werden Themenkisten zu bestimmten Themen ausgeliehen.
  • Während der täglichen Frühstückszeit werden Bücher durch die LehrerInnen vorgelesen.  Diese Aufgabe übernehmen teilweise auch die SchülerInnen in Absprache mit den KollegInnen

 

 

 

 

 

3. Förderung von Kindern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen

 

    Für eine Förderung von Kindern bedarf es einer qualifizierten Diagnose. 

  • Schon bei Auffälligkeiten bei der Sprach- und Entwicklungsstanderhebung 18 Monate vor der Einschulung  werden die Eltern von den Schwierigkeiten unterrichtet und mögliche Hilfen aufgezeigt: Konkrete Übungsmöglichkeiten, Adressen von Logopäden, Ergotherapeuten, Angebote im Kindergarten etc.

In den weiteren Grundschuljahren haben wir die Lesekompetenz der Kinder stets „im Blick“:

  • Einige LehrerInnen führen gegen Ende jeden Schuljahres den Stolperwörter-Lesetest und die Würzburger-Leise-Leseprobe durch.
  • Bei anhaltenden Schwierigkeiten wird ein individueller Förderplan erstellt.
  • Die Eltern werden durch Beratungsgespräche in den Förderplan mit einbezogen.
  • Es finden Beratungsgespräche der LehrerInnen  durch das BFZ in Hofgeismar statt.
  • Im Unterricht wird das Lesen gefördert

– durch Binnendifferenzierung                          

  - in der Deutsch-Förderstunde (1 Wochenstunde)

 

 

4.  Einbezug der Eltern/Kindergärten

Vorschulische Erfahrungen und Vorbildfunktion der Eltern sind für

        Lesegewohnheiten und Leseinteresse der Kinder sehr wichtig.    

·               Die Eltern bekommen bereits auf dem ersten Elternabend 1 ½ Jahre vor der Einschulung Tipps, wie sie ihr Kind sprachlich, z. B. mit Vorlesen fördern und auf die Anforderungen der Schule vorbereiten können.

·         Zwei Kindertagesstätten im Einzugsbereich der Schule bearbeiten mit den Vorschulkindern das Würzburger Trainingsprogramm,  ein Trainingsprogramm zur Förderung der phonologischen Bewusstheit.

·         In allen Jahrgängen sollen sich die SchülerInnen zum Vorlesen zu Hause einen Lesepaten suchen.  Durch eine „Leseunterschrift“ unter dem Text wird das Vorlesen bestätigt.  So haben alle LehrerInnen die Kontrolle über die erledigte Hausaufgabe.  Gleichzeitig sind die Eltern so gut über jedes Projekt informiert.

 

 

 

 

 

 

 

5. Überblick über Buchprojekte in den Klassen 1 - 4

 

    Themen für das erste Schuljahr sind z. B. :

  • Ich und die anderen 
  • Der Ernst des Lebens
  • Lena Dunkelblau
  • Oh, wie schön ist Panama
  • Gackita
  • Alexander und die Aufziehmaus
  • Frederik
  • Die kleine Maus sucht einen Freund
  • Pelle zieht aus
  • Elmar
  • Die kleine Raupe Nimmersatt

 

 

         

   Buchprojekte für die Klasse 2 sind z.B.:

  • Im Zoo
  • Der Herbst
  • Anna wünscht sich einen Hund
  • Hanno malt sich einen Drachen
  • Der Findefuchs
  • Paula will eine Brille
  • Irma hat so große Füße
  • Irgendwie Anders

 

 

    Buchprojekte für die Klasse 3 sind z.B.:

  • Jakob und der Große Junge
  • Das Vamperl
  • Weihnachtsbriefe von Felix
  • Lena hat nur Fußball im Kopf
  • King-Kong, das Geheimschwein
  • Steinadler
  • Das Geheimnis des Roten Ritters
  • Die kleine Eule

 

 

 

 

 

Buchprojekte für die Klasse 4 sind z.B.:

  • Die wilden Fußballkerle
  • Sams Wal
  • Fliegender Stern
  • Ben liebt Anna
  • Der überaus starke Willibald
  • Oskar und die falschen Weihnachtsengel
  • Rennschwein Rudi Rüssel
  • Hinter verzauberten fenstern
  • Natatek
  • Oma

 

 

 

 

6. Überblick über Klassenlektüren

 

An unserer Schule sind folgende Bücher in Klassensätzen vorhanden:

    1. Tina im Schrank
    2. Zirkus Tamtini
    3. Hanno malt sich einen Drachen
    4. Ben liebt Anna
    5. Sams Wal
    6. Der überaus starke Willibald
    7. Oma
    8. Der Findefuchs
    9. Fliegender Stern
    10. Lena hat nur Fußball im Kopf
    11. Lena will immer nur reiten
    12. Steinadler
    13. Fernsehgeschichten vom Franz
    14. Die Olchis fliegen in die Schule
    15. Das Vamperl
    16. Hinter verzauberten Fenstern
    17. Das Geheimnis des Roten Ritters
    18. Die kleine Eule
    19. Kommissar Kugelblitz – Die rote Socke
    20. Gespensterjäger auf eisiger Spur
    21. Rennschwein Rudi Rüssel