Grundschule Wahlsburg

Referenzschule für SMARTBoards

Sie sind hier: A-Z  K

K

Kennenlerntag

(s. auch Einschulung)
Im Mai vor der Einschulung laden wir alle zukünftigen Schulanfängerkinder zu einem Nachmittag in die Schule ein. In einer Gruppe von 8 bis 12 Kindern, betreut von zwei Lehrkräften, sollen die Kinder malen, schneiden, erzählen, ihre Kenntnisse über Zahlen und Formen zeigen und kleine Vorschulaufgaben lösen. Dabei versuchen wir einen Eindruck über die Leistungen und das Verhalten jedes Kindes zu gewinnen, um sowohl über die Einschulung zu entscheiden, als auch eventuell noch bestehenden Förderbedarf aufzuzeigen. Ein Gespräch mit den Eltern schließt den Kennenlerntag ab.

 

Kirche

Neben dem Einschulungsgottesdienst gibt es zweimal im Schuljahr besondere Gottesdienste im Wechsel für die Jahrgangsstufen 1/2 und 3/4. 
Ziel ist, dass die Kinder mit einem Kirchenraum vertraut werden und ein Gespür für liturgische Formen entwickeln. Neben dem Religionsunterricht werden in diesen Gottesdiensten die kirchlichen Hauptfeste thematisiert und gefeiert.

 

Klassenfahrten

Während der Grundschulzeit gibt es nur eine mehrtägige Klassenfahrt an unserer Schule. Sie findet im 4. Schuljahr im Rahmen des Radfahrtrainings statt. Dazu unternehmen unsere Viertklässler mit ihren Klassenlehrern eine fünftägige Fahrt in den Verkehrsgarten zur „Jugendburg Sensenstein“ zwischen Nieste und Kaufungen.

 

Kooperation

Wir haben institutionalisierte Kooperationsformen mit

allen vier Kindertagesstätten unseres Einzugsbereichs

der Heinrich-Roth-Gesamtschule in Bodenfelde

der Nachbargrundschule in Oberweser

sowie den weiterführenden Schulen in Uslar

Zusammenarbeit mit den Kitas: Die Netzwerkgruppe Eltern-Kita-Schule trifft sich in regelmäßigen Abständen um den Übergang ! zu gestalten, die Arbeit am Bildungs- und Erziehungsplan zu koordiniern sowie gemeinsame Aktionen zu planen.

Zusammenarbeit mit der Gesamtschule: Regelmäßige Treffen der Schulleitungen, Austausch über Stoffpläne der Klassen 4 und 5, Vorbereitung und Durchführung des Übergangs 2.

Zusammenarbeit mit der Nachbarschule: Gemeinsame Fortbildungsplanung, enge Zusammenarbeit der Schulleitungen bei der Gestaltung der Schulentwicklung.

Zusammenarbeit mit den weiterführenden Schulen in Uslar: Absprachen über Inhalte und Vorbereitung des Übergangs 2.